Spaces of Inclusion - An explorative study on needs of refugees and migrants in the domain of media communication and on responses by community media

The Council of Europe publication entitled “Spaces of Inclusion - An explorative study on needs of refugees and migrants in the domain of media communication and on responses by community media” has been prepared by experts of the COMMIT Community Media Institute in Austria.

The role played by media in framing the public debate on migration, with often divisive narratives that focus on the threats that refugees and migrants can pose to the security, welfare and cultures of European societies, has attracted much attention in political and academic circles. Ongoing efforts to properly equip and prepare journalists for the challenging task of contextualised and evidence-based reporting on this complex topic are essential. It is equally vital, however, to ensure that sufficient opportunities are provided to migrants and refugees themselves to develop their independent voices and make them heard in public debate.

Based on individual interviews, the qualitative study explores the media habits and particular needs of refugees and migrants in the domain of media communication. Good practice examples show how community media can meet these needs by offering training and spaces for self-representation, and by offering points of entry into local networks. Community media and their bottom-up approach to content production also contribute to a multilingual media environment that reflects the diversity of European societies and includes marginalised communities as respected part of audiences.

Download the report

Die Darstellung von MigrantInnen und Geflüchteten in den Medien beschäftigt besonders seit 2015 die Medienforschung. Wiederholt wurde auf die Problematik der stereotypen und negativen Bilder hingewiesen, die von den Medien gezeichnete werden und zur Spaltung der Gesellschaft beitragen. Die Herausforderung ein adäquates Bild zum komplexen Themenfeld Flucht und Migration zu zeichnen ist groß. JournalistInnenen haben aber oft zu wenig Ressourcen und Einblicke, um diesem Anspruch gerecht zu werden und die Betroffenen selbst zu Wort kommen zu lassen. Umso wichtiger ist es, dass auch Geflüchtete und MigrantInnen selbst Möglichkeiten vorfinden Medieninhalte selbst zu gestalten und in der öffentlichen Auseinandersetzung mit eigener Stimme zu sprechen.

Community Medien wie Freie Radios bieten in vielen Ländern genau diese Möglichkeit und öffnen Räume der Selbstrepräsentation. Neben der journalistischen Aus- und Weiterbildung finden Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrung in diesen Medien auch Zugang zu lokalen Netzwerken, die sowohl beim Spracherwerb als auch bei der gesellschaftlichen Integration und Teilhabe von großem Wert sind.

Neben der Analyse von qualitativen Interviews mit Geflüchteten in Österreich und einer Einführung zu Community Medien in Europa stellt der Bericht eine Vielzahl von Beispielen vor wie Geflüchtete und MigrantInnen in Freien Radios und Community TVs in Österreich, Deutschland, Luxenburg, Italien und der Schweiz aktiv sind und Sendungen in meist mehreren Sprachen gestalten.

Download des Studienberichts (Englisch)

Neuigkeiten

Anmelden zum Newsletter

Abonnieren

Veranstaltungen als iCalendar-Link
RSS-Feed zu Veranstaltungen