Qualitätsdiskurs Community Medien

Online-Workshop am 20. Oktober 2020

Anforderungen an eine selbstbestimmte Auseinandersetzung mit Qualität

Medien und Qualität stehen in einem schwierigen Verhältnis zueinander, obwohl die meisten Menschen ihre eigene Vorstellung von Medienqualität mit sich herumtragen. Noch komplizierter wird es, wenn es um Qualität in Community Medien geht. Geht es um gut gemachte Inhalte, die Einbindung spezifischer Gruppen, Entscheidungs- und Arbeitsstrukturen oder doch auch um die Wahrnehmung der Inhalte durch ein breiteres Publikum? Wer legt Qualitätskriterien fest und woran erkennen wir selbst, dass wir das was wir tun auch gut tun?

Nach der Auseinandersetzung im Vorjahr mit dem Prozess der Qualitätsentwicklung in Thüringen wenden wir unseren Blick heuer auf den Rahmen der Qualitätsentwicklung des nichtkommerziellen Rundfunks – der UNIKOM-Radios – in der Schweiz.

Anlässlich der Neukonzessionierung der privaten Lokalradios und Regionalfernsehen im Jahr 2008 hat das zuständige Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) erstmals eine Bestimmung zur Qualitätssicherung in den Veranstalterkonzessionen verankert. Diese verlangt von den Sendern die Definition von Qualitätszielen und –standards sowie die Festlegung von Prozessen, um die Qualitätssicherung zu gewährleisten. Die Lokalradios und Regionalfernsehen sind seither verpflichtet, ihre Qualitätssicherungssysteme im Zweijahresrhythmus von externen Evaluatoren prüfen lassen und Vorschläge zur Optimierung ihrer Qualitätssicherungssysteme aufzugreifen. Nach der zehnjährigen Erfahrung hat das BAKOM das System überprüft und angepasst.

Nach Inputs der Vertreterinnen der Regulierungsbehörde, der UNIKOM-Radios und von klipp+klang geht es um die Frage: Was können und wollen wir aus der Praxis und den Erfahrungen im Nachbarland für die Auseinandersetzung in Österreich lernen? Nicht zuletzt steht die lt. Regierungsübereinkommen angestrebte Ausweitung der Förderung des nicht-kommerziellen Rundfunks auch stark mit dem Anspruch auf Qualitätsentwicklung in Verbindung.

ReferentInnen
Bettina Nyffeler, Medienspezialistin beim Bundesamt für Kommunikation in der Schweiz (BAKOM) u.a. verantwortlich für das Dossier regionaler Service Public und Qualitätssicherung, Alice Reinhard, Vorstandsmitglied und ehem. Geschäftsführerin von Radio 3FACH in Luzern, Linda Muscheidt, Stiftungsrätin von Radio X in Basel und Liselotte Tännler, Schulleiterin der Radioschule klipp+klang in der Schweiz.
Moderation: Florian Saurwein, Institut für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung ÖAW/AAU

Programmablauf
10.15 Ankommen im Onlineraum
10.30 Begrüßung und Vorstellung der ReferentInnen u. Teilnehmenden
11.00 – 12.30 Qualitätsentwicklung in Community Medien am Beispiel der Schweiz mit Inputs von Bettina Nyffeler, Alice Reinhard, Linda Muscheidt und Liselotte Tännler
12.30 – 14.00 Mittagspause
14.00 – 15.15 Qualität als Chance zur strategischen Weiterentwicklung, Austausch zu Qualitätsaspekten in 2 Arbeitsgruppen
15.30 – 16.00 Vorstellung der Ergebnisse, Diskussion, weiterführende Überlegungen
bis 16.30 Onlineraum offen für Ausklang

Termin und Ort
Dienstag, 20. Oktober von 10.30 – 16.30 im Online-Format auf Zoom. Zugangslink wird nach Anmeldung zugeschickt.

Wir wenden uns an
MitarbeiterInnen der Freien Radios, Community TVs und Verbände in unterschiedlichen Funktionen wir GF, Ausbildung, Programmkoordination oder Öffentlichkeitsarbeit. Da die Auseinandersetzung mit Qualität immer unterschiedliche Bereiche und Rollen in den Organisationen betreffen freuen wir uns über mehrere Vertreter pro Sender.

Der Teilnahmebeitrag beträgt 33,- (inkl. 10% Ust.)

Anmeldung
Wir ersuchen aus rechtlichen Gründen um ANMELDUNG über unsere Webseite.

Information
Helmut Peissl (COMMIT) hp@commit.at / Tel: +43 650 49 48 773

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verband Freier Rundfunk Österreich, der ÖAW - Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der RTR