Wer spricht - Interkulturelle Arbeit und Mehrsprachigkeit im Kontext Freier Medien

Unsere Gesellschaft ist mehrsprachig, dennoch sind Medien fast immer einsprachig. Freie Medien gestalten Kommunikationsräume, in denen "vielerlei Stimmen" zu Wort kommen. Mehrsprachige Medienarbeit stellt eine Praxis dar, mit der die unterschiedlichen Sprechenden aufeinander Bezug nehmen und kommunikative Brücken bauen.
Ausgehend von diesem Anspruch stellt sich die Frage, wieweit das Potential der Vielstimmigkeit in interkulturelle Ansätze Freier Medien münden kann. Aus unterschiedlichen Perspektiven diskutieren die AutorInnen Erfahrungen, Schnittstellen und Vernetzungslinien mehrsprachiger Medienarbeit.

Download:
Wer spricht  - Interkulturelle Arbeit und Mehrsprachigkeit im Kontext Freier Medien (pdf) 
(Steinert/Peissl/Weiss (Hg.) 2006)

Neuigkeiten

Link zur Studie "Public Value des Nichtkommerziellen Rundfunks"

Unsere Handreichung Medien.Recht.Ethik

"New Neighbours": Fact Sheets Media & Migration

Dossier: Kritische Medienkompetenz und Community Medien
 

Abonnieren